Maleficent die Dunkle Fee

Action Film Reviews Movies

Kaum ein Film wurde diese Woche so diskutiert wie der neue Disney Film Maleficent. Der allgemeine Konsens: Angelina Jolie fasziniert immer noch. Selbst Co-Star Elle Fanning beschrieb ihre Gegenwart am Set als nichts anderes als “otherworldly”.

Hintergrund:
Es war einmal vor langer, langer Zeit in einem friedvollen Wald-Königreich. Hier lebt die gutmütige Wald-Fee Maleficent (jung: Isobelle Molloy / alt: Angelina Jolie) in Harmonie mit unzähligen Fabelwesen. Als sich eines Tages der junge Stefan (jung: Michael Higgins / alt: Sharlto Copley) in das sagenumwobene Feenreich verirrt, trifft er auf Maleficent und freundet sich mit ihr an.

Sehr schnell entsteht wie so oft aus dieser Freundschaft Liebe und letzten Endes ihr Verhängnis. Wie vielen Menschen verfällt Stefan dem Machthunger und ihn packt der Ehrgeiz: Um die Thronfolge von König Henry (Kenneth Cranham) an sich zu reißen, bringt er ihm die Flügel von Maleficent. Nicht zuletzt wollte König Henry zu Lebzeiten das Feenreich unterjochen. Nun übergibt er sein Erbe an Stefan, der daraufhin zum König gekrönt wird.

Maleficent ist derweil außer sich vor Wut. Der Verrat ihres besten Freundes hat tiefe Wunden hinterlassen. Als König Stefan und seine Frau Ula (Miranda Richardson) viele Jahre später ihr Kind Aurora (Elle Fanning) in den Armen halten, verflucht die dunkle Fee das Neugeborene. An ihrem 16. Geburtstag soll Aurora in einen ewigen Schlaf fallen. Lediglich ein Kuss wahrer Liebe könne das unschuldige Mädchen von dem grausamen Fluch erlösen. Sobald Maleficent allerdings beobachtet, wie die junge Prinzessin heranwächst, erkennt sie, dass Aurora der Schlüssel zu ihrer eigenen Erlösung ist.

Ob es ein Happy End geben wird und wenn ja, wie dieses aussieht, dürfen die Zuschauer ab 29. Mai selber in ihrem Kino sehen.

Fazit:
Mit guten CGI Effekten und dem Fluss der Geschichte die nicht all zu sehr vom Original abweicht, lässt Regisseur Robert Stromberg mit seinem Debüt eine alte Geschichte im neuen Glanz erscheinen. Maleficent ist Disneys Beitrag zum gegenwärtigen Trend, modernisierte Formen klassischer Märchen ins Kino zu bringen, der bereits mit Filmen wie Snow White and the Huntsman, Jack and The Giants und Spieglein Spieglein – Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen seinen Anfang nahm.

Mit 90 Minuten ist der Film leider einer der kürzeren. Leider deshalb, da die Zeit in diesem Film wie im Flug vergeht und man sich manchmal wünscht, dass es noch nicht vorbei ist. Dieser Film hat es auf jeden Fall geschafft und man sollte sich diesen definitiv anschauen.

Leave a Reply

Lost Password

Sign Up